Diese Seite verwendet Cookies, deren Verwendung Sie mit dem Click auf "Akzeptieren" bestätigen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter "Mehr".

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Gymnasiums Gerabronn.

Antonia Hintz aus der Klasse 8a hat an Deutschlands größtem Geographie-Wettbewerb teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt. Nun müssen nur noch zwei Hürden überwunden werden! Nachdem Antonia den Klassensieg erreichte, konnte sie sich danach als Siegerin des Gymnasiums Gerabronn gegen ihre MitschülerInnen durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid in Baden-Württemberg. Wir wünschen ihr viel Erfolg! Vielleicht kann sie sich damit einen Platz im großen Finale von Diercke WISSEN am 7. Juni 2019 in Braunschweig sichern, in dem die besten GeographieschülerInnen Deutschlands gegeneinander antreten. 
 
Diercke Wissen ist mit über 310 000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. „Der Erfolg des Wettbewerbs zeigt, dass sich Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des Unterrichts für geographische Inhalte interessieren. Das enorme Engagement der Schulen für diesen Wettbewerb macht Diercke WISSEN seit mittlerweile 20 Jahren zu einem besonderen Höhepunkt im Schuljahr.“ erklärt Thomas Michael, Geschäftsführer des Westermann Verlages, von dem der Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Verband der Schulgeographen e.V. ausgerichtet wird. 
 

 

Das Gymnasium Gerabronn nahm auf Initiative von unserer Schulsozialarbeiterin Judith Hinderer und Frau Schaller nach vielen Jahren Abwesenheit als Fußgruppe beim Faschingsumzug der Stadt Gerabronn teil. Die Oberstufenschülerinnen und -schüler hatten trotz Regenwetter viel Spaß bei ihren artistischen Akrobatikeinlagen und Spielen mit dem Publikum am Rand.

Marissa Oettel (in Foto im roten Oberteil), Abiturientin des Jahres 2018, nahm im Rahmen des Seminarkurses im Fach Katholische Religion am Wettbewerb „Christentum und Kultur“ teil. Es handelt sich dabei um einen Wettbewerb der evangelischen und katholischen Kirchen in Baden-Württemberg, der dazu anregt, den Zusammenhang von Christentum und Kultur in der Gesellschaft eigenständig zu erarbeiten.
Marissa erforschte in ihrer Arbeit „Die Einstellung der Gesellschaft zu kirchlichem Engagement - im Fokus: der ländliche Raum in Baden-Württemberg.
Die Gesamtstichprobe ihrer Erhebung umfasste 152 Personen.
Im Januar wurde Marissa als eine der besten in Baden-Württemberg in einer Feierstunde in Stuttgart von Landesbischof Dr. July von der evangelischen Landeskirche mit einem Buchpreis geehrt. Wir gratulieren der Abiturientin und wünschen ihr einen erlebnisreichen Aufenthalt in Neuseeland!

Rü ----

Seite 1 von 58

Go to top